Gute Besserung – Nebenwirkung: Angst

Es ist schön, dass es mir besser geht. Nicht so schön ist, dass „Aufschwünge“ immer damit einhergehen, dass sich altbekannte Glaubenssätze melden. Momentan besonders stark: So wie du lebst/bisher gelebt hast, stirbst du eh bald/wirst du sowieso nicht alt. Anders: Wenn es dir gut geht, passiert etwas Schlimmes.
Ich habe Angst. Und ich weiß, dass es in solchen Phasen wichtig ist, mich nicht selbst herunterzuwirtschaften, damit es mir wieder schlechter geht. Damit die Angst wieder abnimmt. Blödes Spiel.

Advertisements

Status // Gedanken – Teil 2

Akzeptanz oder Kampf?
Was mich in den letzten Tagen ebenfalls beschäftigt hat, war die Frage danach, wie ich meine komplexe PTBS eigentlich einordne. Sehe ich sie als Erkrankung, die es zu bekämpfen gilt? Oder definiere ich sie eher als eine Behinderung, mit der ich leben muss und die es so zu gestalten gilt, dass sie möglichst wenig ins Gewicht fällt? Kürzer formuliert: Geht es um Akzeptanz oder Kampf?
Für mich ist klar, dass ich das beste aus den (vor)gegebenen Möglichkeiten herausholen möchte. Und wenn es im Rahmen dieser Möglichkeiten liegt, Freude und Zufriedenheit zu empfinden, dann will ich das. Unbedingt.
Trotzdem bewege ich mich eher auf der Akzeptanz-Seite. Kämpferisch. Ich glaube nicht, dass ich irgendwann alle Symptome loswerde. Mein Ziel ist es, so viele wie möglich „in den Griff zu bekommen“, besser mit ihnen umgehen zu lernen. Ich möchte irgendwann sagen können: So bin ich, und das ist okay so. Damit komme ich klar. Ich bin nicht meine Beeinträchtigung, sondern sie ist ein Teil von mir.
Dazu gehört eine große Portion Zuversicht.

Status // Gedanken

Ich bin mal wieder zu weit gegangen und habe mich bzw. meine Kräfte maßlos überschätzt. Ich bin gelaufen und gelaufen, bis ich keine Luft mehr hatte: Mir fiel das Denken schwer, ich konnte nicht mehr arbeiten, mir fehlten Antrieb, Sinn und Bezug.
Inzwischen geht es mir wieder einigermaßen. Vielleicht habe ich mittlerweile tatsächlich ein paar Dinge begriffen. Und damit ich sie nicht wieder vergessen, widme ich ihnen diesen Artikel. :-)

Selbstfürsorge und Stabilisierung sind wichtig – auch für mich
Es war wichtig zu erkennen, dass ich den Stellenwert von Selbstfürsorge für mich persönlich mal wieder unterschätzt habe. Und es war hilfreich und gut, ihr wieder einen größeren Stellenwert einzuräumen.
Einige meiner Vorsätze der vergangenen Woche (vgl. letzter Artikel) konnte ich tatsächlich umsetzen:

  • Ich habe ausreichend Wasser getrunken,
  • mit wenigen Ausnahmen „aktiver“ gegessen und
  • die Globuli fast regelmäßig eingenommen.
  • Die Wohnung ist in Ordnung (morgen dann wieder richtig).

Das mit dem Rauchen hat nicht geklappt und die Imaginationsübungen … Ich arbeite dran.
Das Ergebnis, trotzdem: Ich fühle mich besser und will das auch so.
Der Plan: dranbleiben.

Entfernung und Kontaktaufnahme
Je besser es mir geht, desto weiter entferne ich mich von meinen Problemen. Ich verliere den Bezug, die Therapie kommt mir unwirklich und unnötig vor. Jetzt könnte man sagen: Hey, das ist doch gut. Man muss und kann sich auch nicht immer mit seinen Problemen beschäftigen. // Lass es doch mal ruhig angehen! // Erholungsphasen sind wichtig. // Sei doch froh, dass es dir nicht mehr so schlecht geht. usw.
Das ist alles wahr. Keine Frage. Aber: Ich empfinde die Entfernung vom Problem auch als Entfremdung von mir selbst. Und ich habe Sorge, dass ich den Anschluss wieder verliere, dass sich die Anteile wieder verschließen, zu denen ich gerade erst mühevoll Zugang gefunden habe. Mein Therapeut, Herr A., meinte dazu, dass sich der Kontakt doch in letzter Zeit ganz gut habe herstellen lassen … Ich hoffe, er hat recht.
Eine sehr lange Zeit war es so, dass entweder meine funktionsfähige, anscheinend normale Persönlichkeit das Ruder übernommen hat oder ich eher von meinen Ego-States gelenkt wurde. Dann war ich entweder oder. Damals war mir das jedoch noch nicht so bewusst, es passierte einfach. Wenn ich funktionierte, hatte ich eine ziemlich große Distanz zu meinen Problemen. Und ich vergaß viele Aspekte wieder, die ich mir kurz zuvor erarbeitet hatte. Das hatte den Effekt, dass ich die gleichen Erkenntnisse häufig mehrfach hatte.
In diesen Phasen ging es mir zwar nicht richtig gut, aber eben auch nicht katastrophal schlecht.
Beschäftigte ich mich mit meinen Problemen, wurde das Funktionieren schwieriger.
Vielleicht hilft das Wissen um die Möglichkeit der Kontaktaufnahme tatsächlich, den fehlenden Bezug hinzunehmen. Denn: Auch wenn es nicht angenehm ist, emotional betäubt zu sein und den Bezug zur eigenen Geschichte zu verlieren, so stellt es doch zunächst die bessere Alternative dar. (Memo: Nicht vergessen, es ging mir richtig, richtig schlecht.)

Sinn
So sehr ich mich eigentlich gegen die Frage wehre, welchen Sinn meine Erlebnisse haben könnten, so sehr hat mich gestern ein Gespräch bewegt, dass ich mit einem sehr schlauen Menschen führen durfte. Das Ergebnis: Vielleicht hat alles doch ein wenig Sinn. Ich denke, dass mir meine Erfahrungen eine gewisse Tiefe gegeben haben. Reflexionsvermögen vielleicht. Und Verständnis. Es ist nicht schön, so zu sein, aber irgendwie auch eine Chance. Vielleicht.

Morgen mehr zu den Gedanken. Danke fürs Lesen!

Selbstfürsorge und Stabilisierung – Laufen lernen

„Mein erstes Ziel ist es, durch Achtsamkeitsübungen, Bewegung, Körper- und Aromatherapie zu lernen, meine Bedürfnisse besser wahrzunehmen.“
Hier war ich etwas vorschnell. Ich muss mal wieder viel früher ansetzen, mich erst einmal in die Lage versetzen, o.g. überhaupt in Angriff nehmen zu können.

Wenn ich mich relativ stabil fühle, fällt es mir schwer meine Bedürfnisse wahrzunehmen und für mich zu sorgen. Geht es mir schlecht, gelingt es mir gar nicht mehr. Ich gerate in eine Abwärtsspirale, wirtschafte mich psychisch und physisch total herunter. Irgendwann tue ich dann nur noch genau das Gegenteil dessen, was gut für mich wäre: Ich ernähre mich noch ungesünder als ohnehin schon, rauche maßlos, nehme zu wenig Flüssigkeit zu mir, trinke zu viel Alkohol, bewege mich nicht, schlafe dafür aber umso mehr, unternehme nichts und gehe auf gar keinen Fall ans Telefon. Parallel dazu verwahrlosen Haushalt und Garten, weil sie sich leider nicht von selbst erledigten. Dies führt dazu, dass ich mich in der Wohnung total unwohl fühle und nicht mehr in den Garten gehe, was mein Befinden nicht unbedingt verbessert.
In solch einem Zustand ist an Bewegung etc. natürlich gar nicht zu denken.

Ich weiß um diesen Teufelskreis, ich weiß, was helfen würde. Wie kann ich für mich sorgen, was tut mir gut, was trägt zu meiner Stabilisierung bei? ist immer wieder Thema in der Therapie. Irgendwann bin ich dann auch tatsächlich motiviert und will „mein Leben ändern“. Dass das so nicht funktionieren kann, ist mir ebenfalls bewusst. Und trotzdem stolpere ich immer wieder über meine Ansprüche.
Daher werde ich jetzt versuchen, realistischer an die Sache mit der Selbstfürsorge und Stabilisierung heranzugehen.
Im Moment geht es mir schlecht und ich bin alles andere als stabil. Also werde ich mir zunächst kleine, erreichbare Ziele setzen. Frei nach dem Film „Was ist mit Bob?“: „Babyschritte zum Wasser, Babyschritte …“

Konkret heißt das für die erste Woche:

  • ausreichend Wasser trinken (Post-Its an Rechner und Kühlschrank)
  • „aktive“ Nahrung zu mir nehmen (Rezepte sichten, Wochenplan erstellen, einkaufen)
  • Globuli Kalium phosphoricum D6 nehmen
  • Achtsamkeits- und Imaginationsübungen machen (jeden zweiten Tag, Partner um nachdrückliche Erinnerung und dickes Fell bitten)
  • Wohnung in Schuss halten (ist im Moment okay, also dranbleiben)
  • Rauchen reduzieren (15 Zigaretten pro Tag fürs erste – ja ja, ich weiß …)

Zu viel? Hmm … Ich versuch’s und gebe Rückmeldung.

Versorgungssituation

Gerade lief auf EinsExtra eine sehr gute Dokumentation zur psychotherapeutischen Versorgungssituation in Deutschland:

„Die Dokumentation zeigt, dass von sexuellem Missbrauch Betroffene weiterhin häufig jahrelang auf einen Therapieplatz warten müssen, es viel zu wenig kompetente Hilfe gibt und Krankenkassen blockieren, wenn es um die Bezahlung geht. Auch Hilfsangebote für pädophile Männer gibt es nach wie vor viel zu wenig. Trotz eindeutiger Warnungen von Experten ist die Ausbildung dafür dringend benötigter Ärzte, Gutachter und Therapeuten weiterhin vollkommen unzureichend. Das zuständige Bundesgesundheitsministerium und die Bundesärztekammer scheuen Verbesserungen – offenbar aus Kostengründen. Anstatt sinnvoll in Prävention zu investieren und damit langfristig sogar Geld zu sparen, riskieren die Verantwortlichen damit, dass weitere Kinder Opfer werden.“ (http://www.eins-extra.de/index.php?id=10063&languageid=1&stationID=3508&eventID=1026464484049)

Die Doku „Das missbrauchte Kind“ ist hier zu finden und wird auf EinsExtra am 13. Juni noch zweimal wiederholt, und zwar um 5.30 Uhr und um 23.00 Uhr.

Es kann losgehen!

Die ersten Seiten sind fertig (Motivation, Symptome, Kindheit).

Ich werde nun versuchen, regelmäßig über meine Therapie zu berichten.